DIE 10 HÄUFIGSTEN IRRTÜMER ZUM THEMA WINTERREIFEN


1. Zu teuer!
2. Bei uns schneit's doch nicht!
3. Neue Sommerreifen sind sicher genug!
4. Mit Winterreifen kann man nicht so schnell fahren!
5. Ich hab`doch ABS und ESP!
6. Wohin mit den Sommerreifen? Ich habe keinen Platz.
7. Sehen nicht so attraktiv aus!
8. Es wird doch geräumt und gestreut?!
9. Ich bin doch versichert!
10. Lohnt für die paar Tage im Jahr nicht!




zu 1:
Stimmt nicht! Winterreifen kosten heute genauso viel wie Sommerreifen,
eher sogar weniger. Während Ihr Fahrzeug mit Winterreifen fährt,
halten Ihre Sommerreifen Winterschlaf und die Laufleistung erhöht
sich entsprechend.

Zurück nach oben

zu 2:
Der Schnee allein macht's nicht. Bereits ab Temperaturen
unter 7C fahren Sie mit Sommerreifen nicht mehr sicher.
Übrigens: Das letzte deutschlandweite Schneechaos hatten wir an
Weihnachten 2001.

Zurück nach oben

zu 3:
Nein! Sommerreifen sind unabhängig von der Profiltiefe
grundsätzlich nicht für Winterwetter geeignet. Winterreifen
haften aufgrund ihrer speziellen Kautschuk-Mischung auch auf
glatter oder nasser Straße und bieten somit deutlich mehr
Fahrsicherheit.

Zurück nach oben

zu 4:
Nein! Grundsätzlich dürfen Sie mit Winterreifen genauso schnell
fahren wie mit Sommerreifen. Die Höchstgeschwindigkeit ist abhängig
von der Reifen-Markierung. So oder so - Sie sollten Ihre Fahrgeschwin-
digkeit bewusst an die Witterungsverhältnisse anpassen.

Zurück nach oben

zu 5:
Die beste High-Tech-Ausstattung versagt, wenn die Reifen
nicht den Straßenverhältnissen angepasst werden

Zurück nach oben

zu 6:
Kann schon sein, aber Ihr Auto- oder Reifenhändler hat! Zahlreiche Händler
bieten mittlerweile Möglichkeiten zur Einlagerung von Sommer- oder Winter-
reifen an.

Zurück nach oben

zu 7:
Nein! Neue Winterreifenmodelle können problemlos auf Alufelgen
aufgezogen werden -und auch das Profil kann sich sehen lassen!

Zurück nach oben

zu 8:
Auch bei optimaler Organisation kann der Räum- und Streudienst
nicht überall gleichzeitig sein und der Schnee muss erst fallen bevor
geräumt werden kann. Außerdem: Auf Bundes-, Landes-, Kreis- und
Kommunalstraßen erfolgt aus Kostengründen kein 24-Stunden-Winterdienst.

Zurück nach oben

zu 9:
Das Unfallrisiko im Winter ist sechs Mal so hoch wie im Sommer.
Unfälle sind äußerst ärgerlich, mit erheblichem Zeitaufwand verbunden
und kosten so gesehen immer Geld - ganz zu schweigen
von Personenschäden.

Zurück nach oben

zu 10:
Nein! Alle Tage mit Nässe, Frost, Schnee, Reif, usw. zusammen-
gezählt ergeben: 185 Tage im Jahr Winterreifenwetter.

Zurück nach oben